VHS bleibt weiter geschlossen

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

aufgrund der aktuellen Situation hat sich das Team der vhs Landshuter Land schweren Herzens dazu entschieden im Februar und voraussichtlich auch im März keine Präsenzkurse anzubieten. Das Sommersemester startet im Jahr 2021 voraussichtlich ab dem 12. April 2021. D. h. alle geplanten Präsenzkurse, die bis dahin geplant waren, beginnen voraussichtlich nach den Osterferien (KW 15).

Die vhs Landshuter Land behält sich jedoch vor, bei Besserung der Lage und nach der Freigabe zur Eröffnung durch die Regierung, mit einzelnen Kursen früher zu starten. Über den aktuellen Stand informiert Sie die vhs Landshuter Land in der Tagespresse sowie auf der Homepage unter www.vhs-landshuter-land.de. Auf dieser Webseite erfahren Sie auch alles zu den aktuellen online-Kursen.

 

Informationen zum Corona-Virus

Die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten haben sich aufgrund der noch immer steigenden Infektionszahlen auf weitere Einschränkungen für das öffentliche Leben vom kommenden Mittwoch (16. Dezember 2020) verständigt. Hiervon sind auch die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen betroffen.

Der Bayerische Ministerrat hat am 14. Dezember 2020 beschlossen, die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen zu schließen, wobei eine Notbetreuung zulässig bleibt. Wir möchten Sie vorab schon einmal über die voraussichtlich ab Mittwoch, den 16. Dezember 2020, geltenden Regelungen informieren. „Voraussichtlich“ deshalb, weil der Landtag den Regelungen am Dienstag, den 15. Dezember 2020, noch zustimmen muss. Sollten sich daraufhin noch Änderungen ergeben, so werden wir Sie hierüber gesondert informieren.

Ab Mittwoch, dem 16. Dezember 2020, gilt daher voraussichtlich Folgendes:

Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, organisierten Spielgruppen sowie Maßnahmen zur Ferientagesbetreuung werden grundsätzlich untersagt. Die Frage einer Notfallbetreuung wurde mit dem Bayerischen Gemeindetag, dem Bayerischen Städtetag und den Spitzenverbänden der freien Wohlfahrtspflege erörtert.

Danach sollen folgende Personengruppen eine Notbetreuung in Anspruch nehmen können:

Anders als im Frühjahr haben wir diesmal darauf verzichtet, spezielle Berufsgruppen festzulegen, die zur Notbetreuung berechtigen. Vielmehr wird auf den Bedarf der Eltern abgestellt. Wir appellieren daher an die Eltern, Kinderbetreuung tatsächlich nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn eine Betreuung im häuslichen Umfeld nicht sichergestellt werden kann. Die Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen möchten wir bitten, keine Nachweise von den Eltern einzufordern, dass beispielsweise der Urlaub bereits aufgebraucht ist. Mit dem hier verlinkten Formular können Sie sich jedoch von den Eltern schriftlich bestätigen lassen, dass die Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann. Eine solche Bestätigung ist jedoch nicht zwingend notwendig.

Klar ist, dass auch weiterhin keine Kinder mit reduziertem Allgemeinzustand oder Kinder, die in Quarantäne sind oder die in den letzten 14 Tagen Kontakt zu einer mit COVID-19 infizierten Personen hatten, die Notbetreuung besuchen dürfen. Insoweit gelten die Regelungen des Rahmenhygieneplans unverändert fort. Dies gilt auch für die Regelungen zu Kindern mit Erkältungssymptomen (Kapitel 1.1.1).

An Tagen, an denen bereits Schließtage geplant waren, muss selbstverständlich keine Notbetreuung angeboten werden. Auch die Regelungen für „vorgezogene Weihnachtsferien“ bleiben unverändert gültig. Hier galt schon bislang, dass für die Eltern, die dringend eine Betreuung benötigt haben, diese angeboten werden musste. Damit steht also auch dem geplanten und wohlverdienten Weihnachtsurlaub der Beschäftigten in den Kitas auch weiterhin nichts im Wege.

Bayerns Familienministerin Carolina Trautner hat heute in der Pressekonferenz nach dem Ministerrat zu Beginn ausführlich den Beschäftigten in den Kitas und der Kindertagespflege für ihren Einsatz gedankt. Sie hat uns gebeten, diesen Dank hier nochmals zu wiederholen. Ferner bittet die Ministerin den dringenden Appell, eine Notbetreuung nur dann in Anspruch zu nehmen, wenn die Betreuung der Kinder nicht auf andere Weise gesichert ist, an die Eltern weiter zu geben.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Referat V 3 – Kindertagesbetreuung

9. Bayer. Infektionsschutzmaßnahmenver.

Hier finden Sie die aktuelle Corona-Verordnung vom 30. November 2020.

Musikschule Essenbach

Gemäß § 25 Absatz 1 Nr. 3 der 9. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 30.11.2020 findet in der Musikschule des Marktes Essenbach ab Dienstag, 01.12.2020, bis auf Weiteres, kein Präsenzunterricht statt und das Gebäude bleibt geschlossen.

Soweit möglich werden die Einzelstunden als Online-Unterricht durchgeführt.

Diese Maßnahme war zu ergreifen, da der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Landshut über 200 liegt. Erst, wenn dieser Wert sieben Tage in Folge wieder unter 200 gesunken sein wird bzw. liegt, kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde (Landratsamt) eine Öffnung der Musikschulen wieder anordnen.

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Homepage www.musikschule-essenbach.de.

Der Einzel- und Kleingruppenunterricht sowie Ballett finden online statt.

Ensembles, Orchester, Chöre und Musikalische Früherziehung, Frühförderung und Musikgarten müssen leider entfallen.

Sportkurse der VHS abgesagt

Aufgrund der aktuell stetig steigenden Corona-Fallzahlen werden leider alle Sport-, Tanz-, Kinder-, Bewegungs- und Kochkurse der VHS Landshuter Land bis Ende des Jahres (31. Dezember 2020) abgesagt. Sprachkurse und Vorträge können bei Einhaltung der Hygienemaßnahmen stattfinden.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an die Mitarbeiterin der VHS Landshuter Land, Frau Irene Blumhagen.

Informationen entnehmen Sie auch der Webseite der VHS Landshuter Land.

Oktober 2020Bebauungs- und Grünordnungsplan

Förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB vom 12. Oktober bis 16. November 2020

 

Auf der Teilfläche der Fl. Nrn. 645; Gemarkung Altheim (An der Bahnlinie Landshut – Regensburg, südwestlich von Mirskofen) ist ein Sondergebiet Photovoltaik geplant. Die Ausweisung des Bebauungsplangebietes wird aus Sicht der städtebaulichen Entwicklung und Ordnung für diesen Bereich als erforderlich angesehen.

Der Marktgemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 26.11.2019 beschlossen, für das oben dargestellte Gebiet einen Bebauungs- und Grünordnungsplan aufzustellen. Der Flächennutzungsplan wird hierzu im Parallelverfahren geändert. Der Vorentwurf des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Sondergebiet Photovoltaik, südwestlich Mirskofen“ wurde in der öffentlichen Marktgemeinderatssitzung am 14.04.2020 zur Auslegung gebilligt.

Der Marktgemeinderat des Marktes Essenbach hat in seiner öffentlichen Sitzung am 14.07.2020, die eingegangen Stellungnahmen abgewogen und beschlossen, dass Ergänzungen und Änderungen im Entwurf des Bebauungs- und Grünordnungsplans „Sondergebiet Photovoltaik, südwestlich Mirskofen“ vorzunehmen sind und das Verfahren nach § 4 Abs. 2 BauGB fortgeführt wird.

 

Der Entwurf des Grünordnungs- und Bebauungsplans „Sondergebiet Photovoltaik, südwestlich Mirskofen“ mit der Begründung, dem Umweltbericht, der Relevanzprüfung zum speziellen Artenschutz, der Analyse der Blendwirkung, der Hochwasserbeurteilung, sowie die umweltbezogenen Stellungnahmen:

 

 

liegen beim Markt Essenbach, Rathausplatz 3, 84051 Essenbach, Bauleitplanung, 1. Stock, Zimmer 15, von 12. Oktober bis 16. November 2020, Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und zusätzlich Dienstag von 13 bis 15 Uhr sowie Donnerstag von 13 bis 17 Uhr, öffentlich aus. (Bitte beachten Sie den unten aufgeführten Hinweis)

 

Die Unterlagen und weitere Informationen finden Sie hier.

Änderung des Flächennutzungsplans

Förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 2 BauGB vom 12. Oktober 2020 bis 16. November 2020

 

Auf der Teilfläche der Fl. Nrn. 645; Gemarkung Altheim (An der Bahnlinie Landshut – Regensburg, südwestlich von Mirskofen) ist ein Sondergebiet Photovoltaik geplant. Die Änderung des Flächennutzungsplans wird aus Sicht der städtebaulichen Entwicklung und Ordnung für diesen Bereich als erforderlich angesehen.

Der Marktgemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung am 26.11.2019 beschlossen, für das oben dargestellte Gebiet einen Bebauungs- und Grünordnungsplan aufzustellen. Hierzu ist der Flächennutzungsplan im Parallelverfahren zu ändern. Der Vorentwurf wurde in der öffentlichen Marktgemeinderatssitzung am 14.04.2020 zur Auslegung gebilligt.

In der öffentlichen Sitzung am 14.07.2020 hat der Markgemeinderat, die eingegangen Stellungnahmen abgewogen und beschlossen, dass Ergänzungen und Änderungen im Entwurf der 21. Änderung des Flächennutzungsplans („Sondergebiet Photovoltaik, südwestlich Mirskofen“) vorzunehmen sind und das Verfahren nach § 4 Abs. 2 BauGB fortgeführt wird.

 

Der Entwurf der 21. Änderung des Flächennutzungsplans („Sondergebiet Photovoltaik, südwestlich Mirskofen“) mit der Begründung, dem Umweltbericht, der Analyse der Blendwirkung, der Hochwasserbeurteilung, sowie die umweltbezogenen Stellungnahmen:

 

 

liegen beim Markt Essenbach, Rathausplatz 3, 84051 Essenbach, Bauleitplanung, 1. Stock, Zimmer 15, von 12. Oktober bis 16. November 2020, Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr und zusätzlich Dienstag von 13 bis 15 Uhr sowie Donnerstag von 13 bis 17 Uhr, öffentlich aus. (Bitte beachten Sie den unten aufgeführten Hinweis)

 

Die Unterlagen und weitere Informationen finden Sie hier.

Letzter Badetag in Ahrain am 24. September

Aufgrund des aktuellen Wetterberichts wird am Donnerstag, 24. September der letzte Badetag im Freibad Ahrain sein.

 

Wir freuen uns, dass auch in diesem Jahr so viele Besucher in unsere Bäder gekommen sind!

Lage der Außengastronomie während Corona

Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Schreiben von Herrn Staatsminister Hubert Aiwanger.

 

Schreiben StM Aiwanger – Zulässigkeit von Heizpilzen